Hochsensibilität

Feinfühlig – Na und?

Feinfühlig – Na und?

...  so lautet der Titel der Homepage von Sophie Paulus (https://feinfuehlig-naund.com/about/).

Die ehemalige Schülerin der St. Helena-Schule war am 24.01.2020 zu Besuch an unserer Schule und informierte die Schülerinnen und Schüler der Erzieheroberstufen über das Thema Hochsensibilität.

Hochsensibilität… was ist das überhaupt?

Sie wurde in den 90er Jahren erstmals von der US-amerikanischen Psychologin Elaine Aron beschrieben. Die Psychologin begann das Phänomen „angeborene Hochsensibilität“ (Sensory Processing Sensitivity (SPS)) gemeinsam mit ihrem Mann (Professor der Psychologie) zu untersuchen. Sie stuft sich selbst als hochsensibel ein und schrieb viele Ratgeber im Umgang mit der Thematik. Die wissenschaftliche Forschung stuft dieses psychologische und neurophysiologische „Phänomen“ als Persönlichkeitsmerkmal und genetisches Erbgut ein. Die Hochsensibilität soll bei ca. 15 – 20% der Bevölkerung vorkommen. Die Forschung steht noch immer am Anfang. Es gibt bisher noch keine stichhaltige, methodische Studie, welche den genauen Vorgang (Verarbeitung der Sinnesreize im Gehirn) erklären kann. Die Hochsensibilität ist sehr facettenreich und kann unterschiedlich ausgeprägt sein. 
Hochsensible Menschen verarbeiten Sinneseindrücke intensiver und tiefgehender. Das Gehirn nimmt viel mehr Reize als „wichtig“ wahr und verarbeitet diese nicht standardgemäß. Die Reaktion, welche auf die Wahrnehmung folgt, ist natürlich wesentlich intensiver. 
Die Sinneswahrnehmung findet über alle fünf Sinneskanäle verstärkt statt. Jedoch können einige Sinneswahrnehmungen besonders ausgeprägt sein.
Generell haben sensible Menschen eine sehr ausgeprägte Intuition, eine hohe Begeisterungsfähigkeit, woraus sie selbst und auch ihre Mitmenschen profitieren. Des Weiteren kommt ein stark ausgeprägter Gerechtigkeitssinn dazu, welcher auch so seine Tücken hat. Ein weiteres Merkmal ist das Streben nach Unabhängigkeit der eigenen Person: Das große Bedürfnis sein eigenes „Ding“ machen zu wollen / zu müssen, die eigenen bedeutsamen und tiefen Wünsche, Träume und auch Bedürfnisse zu erfüllen und umzusetzen. Leider gehört auch ein höheres Schmerzempfinden zu den Merkmalen der Hochsensibilität.

Da Sophie Paulus selbst eine Betroffene ist, konnte Sie das Thema sehr anschaulich darstellen. Es ist ihr ein Anliegen darüber aufzuklären, ein neues Verständnis für diese Menschen zu schaffen und damit Türen für die Kommunikation und den Umgang mit ihnen zu öffnen.

Wir danken Frau Paulus für ihren Besuch, ihre Offenheit und ihr Engagement.