Bildungsgang Sozialassistenz

Sozialassistentin werden / Sozialassistent werden

Ausbildung

Die Ausbildung zur Sozialassistentin  und zum Sozialassistenten bietet eine qualifizierte Grundausbildung für soziale Berufe. Sie dauert insgesamt zwei Jahre. Ab dem Schuljahr 2009/10 sind im Verlauf der schulischen Ausbildung insgesamt zwölf Wochen Praktika (davon vier Wochen in den Ferien) in verschiedenen sozialpädagogischen und sozialpflegerischen Arbeitsfeldern vorgesehen.

Der Unterricht setzt sich ab dem kommenden Schuljahr aus berufsbezogenen Lerninhalten und allgemeinbildenden Fächern zusammen.

  • Berufsbezogener Unterricht: Inhaltlich umrissene Lernbereiche ermöglichen eine anwendungsbezogene Erarbeitung pädagogischer, psychologischer, didaktischer, sonderpädagogischer, hauswirtschaftlicher und pflegerischer Kenntnisse. Weitere Lernbereiche vermitteln Kompetenzen aus der Spiel-, Bewegungs, Kunst- und Musikpädagogik.
  • Allgemeinbildende Pflichtfächer: Im Bildungsgang werden Deutsch/Kommunikation, Englisch, Mathematik, Sozialkunde, Katholische Religion und Projektmanagement unterrichtet.
  • Die Stundentafel für die Höhere Berufsfachschule Sozialassistenz sieht zudem ein Stundenbudjet für Wahlpflichtfächer und ergänzenden Unterricht vor, der sich nach den Erfordernissen der Lernguppe richten kann.

Fachhochschulreife
Mit einem wählbaren Zusatzunterricht in einer Naturwissenschaft (hier: Biologie), einer Prüfung in verschiedenen Fächern und einem mindestens halbjährigen einschlägigem Praktikum (die Praktikumszeiten im Rahmen der Sozialassistentenausbildung werden angerechnet) kann die Ausbildung an der Höheren Berufsfachschule für Sozialassistenz zur Fachhochschulreife mit bundesweiter Studienberechtigung führen.

  • Voraussetzungen
  • Praktikum
  • Perspektiven
  • Bewerbung 2018/19

Die formale Aufnahmevoraussetzung für die Ausbildung zur Sozialassistentin oder zum Sozialassistenten ist der Sekundarabschluss I.

Eine weitere Aufnahmevoraussetzung für unsere Schule ist die Übereinstimmung mit den in der Grundordnung für Katholische Schulen in freier Trägerschaft im Land Rheinland-Pfalz festgelegten Grundsätzen, die sich am christlichen Menschen- und Weltverständnis orientieren.

Unterstufe (1. Ausbildungsjahr):

·         Orientierungspraktikum (zwei Wochen in den Herbstferien)

·         Erprobungspraktikum (eine Woche in den Osterferien und drei Wochen nach den Osterferien)

 

Oberstufe (2. Ausbildungsjahr)

·         Sonderpädagogisches Praktikum (vier Wochen nach den Herbstferien)

·         Projektpraktikum (eine Woche im Winter und eine Woche im Frühjahr, davon eine Woche in den Weihnachts- oder Osterferien)

Perspektiven

Für Absolventen mit dem Schulabschluss Sekundarstufe I ist die Ausbildung zur Sozialassistentin oder zum Sozialassistenten die berufliche Vorbildung für eine nachfolgende Ausbildung zur Erzieherin und zum Erzieher an unserer Schule. Er qualifiziert auch für den weiterführenden Bildungsgang Heilerziehungspflege.

Fachhochschulreife

Mit einem wählbaren Zusatzunterricht in einer Naturwissenschaft (hier: Biologie), einer Prüfung in verschiedenen Fächern und einem anschließenden, 12wöchigen Praktikum kann die Ausbildung an der Höheren Berufsfachschule für Sozialassistenz zur Fachhochschulreife mit bundesweiter Studienberechtigung führen.

Bewerbungen für das Schuljahr 2018/19 sind nicht mehr möglich.